Donnerstag, 12. August 2010

Gâteau aux chocolat avec mûres et porto

Am Dienstag ist meine Schwester Jenny aus ihren Ferien in Schweden zurück gekommen und hat mir eine Ausgabe der schwedischen ELLE mat & vin mitgebracht. Darin finden sich viele leckere Rezepte, wovon ich heute eins - in etwas abgewandelter Form - ausprobiert habe.
Von meiner Mutter habe ich gerade frisch gepflückte Brombeeren aus dem Garten bekommen und so entschied ich mich für eine Chokladtarta med körsbär och madeira, also einen Schokoladenkuchen mit Brombeeren und Madeira.


Im Originalrezept wird zwar Brombeermarmelade verwendet, aber ich denke frische Brombeeren sind da eine hochwertige Alternative respektive Ergänzung. Einen Teil der Beeren habe ich zu Brombeer-Coulis verarbeitet (dazu Beeren pürieren (nach Belieben durch ein Sieb streichen) und mit Vanillezucker mischen), die restlichen Beeren habe ich ganz verwendet. Den Madeira habe ich durch Portwein ersetzt.
Bei der Beschreibung der Zubereitung musste ich teilweise raten, was da in schwedisch genau geschrieben steht (denn ich spreche kein schwedisch), aber als leidenschaftliche Bäckerin weiss man ja ungefähr wie man einen Kuchen bäckt und so hab' ich einfach mal experimentiert. Eine weitere Schwierigkeit stellten dann allerdings die Massangaben dar, wie zum Beispiel 1dl mjöl (=Mehl). Da ich Mehl bisher noch nie in dl gemessen hatte, machte ich mich sogleich im Internet auf die Suche nach einer Umrechnung und stiess dabei auf verschiedene Angaben: einmal entspricht 1dl Mehl 50, einmal 60 und einmal gar 80 Gramm. Ich entschied mich also fürs Mittelmass und habe 1dl in 60 Gramm umgerechnet. Nachdem ich mein frei übersetztes und abgewandeltes Rezept ausprobiert und für gut befunden habe, schreibe ich es hier für euch auf.

 

Der Kuchen ist eine richtige Schokoladen-Bombe und den meisten Leuten reicht ein kleines Stück, weshalb dieser eigentlich eher kleine Kuchen (18cm Durchmesser) gut für 5-6 Personen reicht. Wir waren zu Viert und mussten nach einer Hälfte bereits kapitulieren - aber er schmeckt sicher auch morgen noch super. Meiner Ansicht nach, kann man den Kuchen auch gut ohne Glasur servieren, da er auch so schon sehr schokoladig-saftig ist.





















Schokoladen-Brombeer-Kuchen
für 5-6 Personen

Zutaten:
  • 100g Butter
  • 100g dunkle Schokolade
  • 60g Mehl
  • 1/2TL Backpulver
  • 10g Vanillezucker
  • 30g Vollrohrzucker
  • 20g Kakao
  • 1 Ei
  • 1dl Brombeer-Coulis oder -marmelade
  • 4cl Portwein oder Madeira 
  • 60g Brombeeren
Glasur:
  • 75g dunkle Schokolade
  • 1EL Butter
  • 1EL Puderzucker
  • 1EL starker Kaffee

Zubereitung:
Ofen auf 180°C vorheizen. Butter in einer kleinen Pfanne schmelzen. Schokolade in Stücke brechen und mit dem Butter schmelzen lassen. Das Ei mit dem Zucker schaumig schlagen. Die geschmolzene Butter-Schokoladen-Mischung zufügen. Mehl, Backpulver, Vanillezucker und Kakao mischen und zur Schokoladenmasse geben. Das Brombeer-Coulis ein rühren und mit Portwein abschmecken. Die Hälfte des Teigs in eine gebutterte Springform von circa 18cm Durchmesser füllen, die Brombeeren darauf verteilen und mit der restlichen Teigmasse bedecken. In der Mitte des Ofens 30 Minuten backen und dann auskühlen lassen.


Für die Glasur die Schokolade im Wasserbad schmelzen. Butter, Rohrzucker und Kaffee zugeben. Die Zutaten gut verrühren bis eine homogene Masse entsteht. Den Kuchen damit glasieren. Vor dem Servieren den Kuchen mit frischen Brombeeren dekorieren und mit Puderzucker bestäuben.


Tipp: Falls man (wie im Originalrezept) Brombeer-Marmelade verwendet, kann man den Vollrohrzucker weg lassen, da die Marmelade ausreichend süss ist.

    Kommentare:

    1. Sehr tolli Föteli und die Täller passed würkli sehr guet =).

      AntwortenLöschen
    2. Jetzt auch als Kommentar: :-)

      1. Dein Schokoladen-Brombeer-Kuchen sieht - wie alle anderen Rezepte hier - umwerfend lecker aus.

      2. Tip zum Nicht-Umrechnen-Müssen bei Volumenangaben von festen Zutaten:

      Einfach in einen Meßbecher mit Liter-/Milliliter-Angabe einfüllen. Wenn man jetzt dieser Meßbecher zusätzliche Angaben für Mehl, gemahlene Nüsse, etc. in Gramm besitzt, kann man leicht die Menge in Gramm ablesen und sie sich für's nächste Mal merken.

      Liebe Grüße, Sus

      AntwortenLöschen