Samstag, 31. Juli 2010

Tartelettes aux Mûres du Japon


Japanische Weinbeeren (Rubus phoenicolasius) sind ungefähr so gross wie Waldhimbeeren. Im Aussehen würde ich sie als eine Mischung aus Himbeeren und Brombeeren bezeichnen, einfach kleiner. Der Geschmack ist leicht säuerlich, saftig und sehr lecker - am besten natürlich wenn sie direkt vom Strauch gegessen werden. Soviel zur Botanik..

Heute gibt es eigentlich kein neues Rezept, sondern einfach eine Variante der Tartelettes von gestern. Ich hatte nämlich zu wenige Aprikosen vorrätig, um alle vier Tartelettes damit zu belegen. Man kann sie aber auch ganz gut einfach ohne Fruchtbelag backen (die Backzeit verkürzt sich dann auf ca. 15 Minuten) und abkühlen lassen. Danach kann man sie beliebig mit frischen Früchten oder eben auch Beeren belegen. Ich hatte das Glück, frisch gepflückte japanische Weinbeeren aus dem Garten meiner Eltern verwenden zu können. Durch ihren leicht säuerlichen Geschmack harmonieren sie prächtig mit der süssen Mandelcrème. Ein Genuss!

Kommentare:

  1. Elles sont vraiment trés jolies !!!
    ich kannte noch nicht die "Mûres du Japon", wo hast du sie gefunden?
    LG
    Aurélie

    AntwortenLöschen
  2. Ich hatte die Beeren aus dem Garten meiner Eltern. In einem Lebensmittelgeschäft habe ich sie bisher auch noch nicht gesehen. Bei uns kann man in Gärtnereien den Strauch in einem Topf kaufen, diesen setzen und dann selber pflücken. Möglicherweise findet man die Beeren auf einem Wochenmarkt..

    AntwortenLöschen